Klavier

Klavier GirlKlaviere und Musikflügel sind die Klassiker unter den Musikinstrumenten. Kaum ein Komponist, Singer-Songwriter oder Musiklehrer kann das Klavier nicht spielen. Hier findest du die Top Angebote für Klaviere, Informationen zum Klavieraufbau, der Klavierpflege und der Geschichte.

Das Klavier fand in Mitteleuropa erst relativ spät seinen Einzug in die Wohnzimmer. Mit Beethovens "Für Elise"  (1810) boomte der Verkauf der Klaviere. Ein Statussymbol für die Oberschicht war damals das Klavier im Wohnraum oder Gesellschaftsraum.

Model FEURICH 122 Universal Schimmel Klavier W114 FEURICH 115 Premiere
Jetzt prüfen Preischeck Preischeck Preischeck
Highlights perfekter Anschlag auch
im Pianissimo +
schnelle Repetition
Schimmel
Verarbeitungsqulität
Preis
Preis-Leistung Sehr gut Gut Sehr gut
Bewertung
prüfen

Klavier und Raumklima

Durch den Aufbau des Klaviers spielt die Umgebung für den Klang und die Pflege eine wichtige Rolle. Mit am wichtigsten für dein Klavier oder Piano ist dein Raumklima. Das Raumklima hat direkte Auswirkungen auf den Klang und die Wertbeständigkeit. Die Luftfeuchtigkeit sollte bei dir konstant sein. Dabei ist eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 bis 70% ratsam. Ideal liegt sie zwischen 50 und 60%. Hast du eine höhere Luftfeuchte von 70% reagiert das Metall in deinem Klavier (Saiten und Verbindungen) schneller mit der Luft und rostet oder läuft an. Liegt deine Luftfeuchte unter 40%, so wird das Holz des Klavierkörpers und der Klangkörper zu trocken. Wenn das bei dir passiert, kann es reißen.

Da Klaviere in der ganzen Welt produziert werden, haben sie oft einen langen Weg hinter sich, bevor sie am Bestimmungsort angekommen sind. Dabei kann es zu schwerwiegenden Problemen kommen, wenn zum Beispiel dein Instrument in einem trockenem Klima Produziert wird und später in einem feuchten Klima steht. Mittlerweile produzieren die Großen Hersteller wie zum Beispiel FEURICH, Yamaha, SCHIMMEL oder Steinmayer ihre Klaviere für bestimmte Klimaregionen.

Klavier - Aufbau und Geschichte

Flügel SaitenDie ältesten tastenbetriebenen Saiteninstrumente stammen ca. aus dem 14. Jahrhundert. Jedoch wurden die heutige Tastenanordnung erst ein knappes Jahrhundert später eingeführt. Die Mechanik zur Klangerzeugung ist deutlich älter und wurde schon im 15. Jahrhundert mit einer "Metallzunge" angezupft. Damals wurde auch eine Metalltangente zum Anschlagen der Saiten benutzt. Der Klang war bei den alten Instrumenten deutlich vielfältiger, aber schwächer im Ton. Das heißt, dass ihr mit den heutigen Klavieren und anderen Saiteninstrumenten deutlich durchdringendere und  und stärkere Töne erzeugen könnt.

Damals war es für den Musiker nicht möglich, durch die Art der Saitenanspielung den Klang zu beeinflussen. Durch die Entwicklung des 17. Jahrhunderts könnt ihr auf eurem Klavier oder Piano auch leise "piano" oder laute "forte" Töne spielen. Zu dieser Zeit wurde die Hammertechnik für Klavier und Musikflügel eingeführt. Der Italiener Bartolomeo Cristofori erfand die komplizierte Anschlagtechnik. Das Cembalo sollte mit der neuen Hammertechnik besser zu spielen sein. Neue, innovative Musikstücke sind für euch dadurch entstanden. Frühe "Klaviere" waren vorerst mit 4 Oktaven ausgestattet - also 48 Tasten. Heute sind 88 Tasten bei einem Klavier oder Piano normal. Bei Keyboard und e Piano sind es in der Regel weniger.

Johann Gottfried Silbermann konstruierte das erste Klavier (Pianoforte) in Deutschland –  Andere Hersteller sind Steinway & Sons, Blüthner, Bösendorfer und C. Bechstein.

Zur Heutigen Zeit findet ihr viele Hersteller  für Klavier, Piano und Flügel - einer der Bekanntesten ist Yamaha in allen Instrumentengruppen.

Tasten und Töne

 Saitenhammer KalvierWie der Klang in einem Klavier (mit Hammermechanik) entsteht. Dazu ihr euch den Aufbau eines Klaviers oder Flügels anschauen. Ein Klavier besteht grundsätzlich aus folgenden Punkten:

  • Korpus auf Basis einer Balkenkonstruktion
  • Stimmstock aus Holz
  • Metallwirbel an dem die Gussstahl-Saiten aufgewickelt sind
  • Klaviatur bzw. Tastensatz
  • Gehäuse
  • 2 - 3 Pedale
  • allerhand Federn, Zungen, Dämpfer und Hämmer

Durch die Federn, Dämpfer und Hämmer entsteht der Name "Hammermechanik", denn die erzeugen den Klang, in dem sie auf die Saiten schlagen. Nach dem Anschlagen prallen sie von den Saiten ab  und werden von der "Repetitionsmechanik" wieder „eingedämpft“. Rein mechanische Klaviere beginnen preislich bei etwa 2.000,- Euro. Das qualitativ hochwertigste Tasteninstrument ist natürlich der Musikflügel oder einfach Flügel genannt. Bei Musikflügeln seit ihr mit mindestens 7.500,-/ 8.000,-  Euro dabei. Im übrigen - ein Musikflügel heißt Flügel, weil die Form dem eines Vogelflügels sehr ähnelt. Bei der Technik findet ihr allerdings auch einen Unterschied zum Klavier - Bei einem Klavier sind die Saiten vertikal, bei einem Flügel horizontal platziert. Das Heißt die Saiten "hängen" bei einem Klavier von oben nach unten (natürlich unter Spannung). Bei einem Flügel könnt ihr gut sehen, dass die Saiten "liegen" und unter Spannung stehen.Klavier Saiten